17.05.2000, Williams Family Ranch, Arizona - Minen und Ruinen
 

Nach Kaffee, Pferde füttern und Frühstück bastelte ich wieder an meinem Pick up herum und versuchte, den kaputten Beifahrerspiegel auszutauschen. Es klappte hinten und vorne nicht, für die Schraubengröße fand ich kein passendes Werkzeug und ausserdem wusste ich nicht, wie ich den neuen Spiegel gedreht bekam. Günter wartete schon auf mich, damit wir zum Korral heruntergehen konnten um uns ein paar Pferde fertig zu machen, also verschob ich die Spiegel-Aktion auf später.
Während wir unsere Pferde sattelten, nahm sich ein Heinzelmännchen in Form von Danny des Spiegels an und führte zuende, was ich fluchend liegen lassen hatte. Na also! :-) 

Gegen zehn brachen Günter und ich zu unserem Ausritt auf, ich wollte ihm die Ruine der Gold Barr Mine und eine große Höhle in deren Nähe zeigen. Der Weg dorthin war nicht ganz einfach, und einige Male bekam ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich mir die Trails, auf denen wir ritten, mit den Augen von jemandem ansah, der noch nie in einem solch rauem Gelände geritten war. Aber Günter machte sich zum Glück sehr gut, so dass wir die alte Mine problemlos erreichten. Der weitere Weg zur Höhle und zurück zu Ranch war dann ein Klacks, gegen halb zwei kamen wir zu einem leichten Mittagessen zurück.

Für den Nachmittag war dann wieder Ruinen-Besichtigung angesagt: mit Danny fuhren wir in einem uralten Pick up etwa sechs Meilen die Ranchstraße zurück, dort lag in einem Tal Constellation, eine alte Minenstadt, die jetzt nur noch aus den Überbleibseln einiger Fundamente bestand. Kaum vorstellbar, das hier vor ca. 100 Jahren 5000 Menschen lebten!
Wir fuhren mit dem Pick up eine Horrorstraße in die Ghosttown herein. Der Wagen kämpfte sich über ausgewaschene, seit jahrzehnten nicht mehr gewartete Trails - und ich betete, dass Danny wußte, was er da tat ...
Wir wanderten zwei Stunden lang durch die ziemlich spärlichen Ruinen, sahen uns ein paar alte Minenschächte an und fuhren dann zurück zur Ranch. Die Besichtigungstour fand ich ziemlich mäßig (ich musste dafür zu Fuß gehen ...), aber die Fahrt mit Danny in der alten Kiste hatte mehr Adrenalinkicks als mein Fallschirmabsprung in Phoenix!

Heike und GŁnterDanny

NEXT PAGE ->>             

E-mail:heike@waywest.de
Last Update: 05/2000 
Copyright © 2000 Heike Wuensch   All Rights Reserved