Cattle Drive
Heute war Cow Work angesagt! 

Wir holten so viele wie möglich von den Rindern von einer benachbarten Weide ("Bowlpasture"), die wir zur Ranch trieben. Von den ca. achthundert Rindern, die sich dort befinden sollten, erwischten wir zumindest schon mal dreihundert - das war kein schlechtes Ergebnis, denn die Weide war riesengroß und von Tälern und Canyons durchzogen. 
Max und Greg sortierten die Rinder nach Brandzeichen, bis sie zwei Gruppen hatten. Zum Teil wurden die Viecher auch gewogen, jeweils zu zehnt.
Dann brachten wir eine Gruppe zu einer ziemlich weit entfernten Weide, wir mussten dafür mehrere andere Weiden und (verbotener Weise) eine Nachbarweide überqueren. 
Nachdem ich beim Zusammentrieb versucht hatte, die Rinder durch Zurufe wie "Come on, Cheeseburger!" oder "Go, Beefsteak!" anzutreiben, probierte ich jetzt die sprachlose Art, die Max und Elena anwendeten, aus. Die bestand aus Geräuschen wie "pscht" oder "pfrsch" oder so - weitaus effektiver und auf die Dauer auch nicht so anstrengend für die Stimmbänder.
Ich bekam auch einen den ersten echten Eindruck, was Viehtrieb eigentlich ist. Kein Spaß, sondern Arbeit. Nicht hart, aber auch nicht angenehm. Die Viecher stanken, man musste sich dem Tempo der Herde anpassen und darum sehr langsam gehen. Wenn man die Herde seitwärts führte trottete man also langsam nebenher, den Blick auf ein paar hundert Kühe gerichtet. Hatte man seinen Platz hinter der Herde, dann musste man dauernd hin und her reiten und die Nachzügler mit den "Pscht"-Geräuschen oder wie auch immer antreiben. Alles in allem - eigentlich ein Sch...-Job.
Nachdem wir die Herde ans Ziel gebracht hatten, durchritten wir auf dem Rückweg die Weide, auf der wir sie am Morgen zusammengetrieben hatten. Unterwegs schafften wir es nochmals ca. dreihundert Rinder zusammenzutreiben. Als die anderen schon mit den Rindern an der Ranch waren, zuckelte ich noch mit sechs Nachzüglern hinterher, die ich mit Mühe und Not vor mir hergetrieben hatte. Ich deutete auf ein Rind mit auffälligen weißen Streifen am Kopf, das mich ganz schön Nerven gekostet hatte: "Der da wird mein nächstes Steak!"
Diese dämlichen Rinder gingen ja nie in die Richtung, in die man sie haben wollte. Mit einer großen Gruppe auf einer Ebene - kein Problem. Aber wehe, man versuchte einzelne Tiere oder kleinere Grüppchen zu treiben - und dann auch noch auf einem Trail, der durch einen Wald führte. Das war für einen alleine gar nicht machbar, selbst zu zweit hatte man Schwierigkeiten. Wenn man einem Tier, das nach links ausbrach, folgte, konnte man sicher sein, dass inzwischen ein anderes nach rechts lief - und alle Restlichen umdrehten ...

Bei älteren 
Browsern benutzen Sie bitte die 'Zurück'- oder 'Back'-Funktion in der Funktionsleiste des Browsers.