04.06.2001, Rainy day

Morgens immer noch Regen - was war bloß mit dem Wetter in Wyoming los? Trotzdem waren alle erstaunlich früh auf den Beinen - Marco hatte sich mit seinem Flieger zurück nach Hause vertan, er musste an diesem Tag schon zum Flughafen, nicht erst am Nächsten. Schnell wurden alle zusammengerufen, und so fuhr Fernando mit Marco, Giovanni, Karen und Dörte nach Rapid City. Luca, Anna und ich blieben zurück, was mir nicht ungelegen kam, da ich noch einiges am Computer zu erledigen hatte. Ich brachte Luca dazu, seine Mails zu beantworten, machte selbst ein paar Seiten fertig, wobei ich mich aber länger als notwendig mit Bildern von meiner neuen Stute Josey beschäftigte. 

Gegen Mittag klarte es kurz auf, Blade und Liz schneiten herein. Der Zimmermann Blade hatte vor zwei Jahren auf der Lake Ranch beim Bau der Lodge geholfen und dabei die Engländerin Liz kennengelernt, die in der Küche arbeitete. Die beiden waren inzwischen verheiratet und lebten in der Nähe von Hulett. Sie sollten einen Stall für Ferdinandos Hengste bauen, aber da er selbst nicht da war wurde nur viel herumdiskutiert und nichts entschieden.

Der Regen setzte wieder ein, ich gab es auf auf besseres Wetter zu warten und fuhr mit dem zweiten Van los, um den platten Reifen von meinem Pickup nach Hulett zu bringen. Nach dem ersten Cattleguard, ich hatte gerade das Radio voll aufgedreht, ging der Motor aus. Bei dem prasselnden Regen und der lauten Musik hörte ich es nicht und trat ein paar Mal kräftig aufs Gas, womit der Motor auch noch gründlich absoff und nicht mehr zu starten war. Sch...!
Ich hatte noch Glück, dass das so nahe an der Ranch passierte, also ging ich die vierhundert Meter den Hügel hinunter zur Ranch zurück, um mich bei Luca, der gerade ein Nickerchen machen wollte, auszuheulen. Ach, ich arme schwache Frau ... Luca kam also mit mir zurück zum Van. Er versuchte auch zu starten - nichts. Wir schoben den Van (schwer ...) rückwärts in Richtung Ranch, ich neben der Tür, gleichzeitig das Lenkrad in der Hand, Luca von vorne. Vor dem Cattleguard lenkte ich den Van in einen Abzweigung, Luca rannte nach hinten und schob nun vorwärts, ich sprang auf den Fahrersitz, weil sich die Kiste nun kaum noch lenken liess. Der Van rumpelte über das Cattleguard und nahm jetzt, wo es den Hügel abwärts ging, Fahrt auf. Luca sprang auf den Beifahrersitz und ließ sich seine Todesangst nicht anmerken, als ich meinte, dass ich weder für die Bremsen noch für das Lenkrad genug Kraft hätte ohne die Hilfe des Motors per Servolenkung und Bremskraftverstärker. Der Regen prasselte auf die Windschutzscheibe und ließ die Ranch wie ein verwischtes Aquarell erscheinen - sehr hübsch und ein wenig beängstigend ...
Mit Hängen und Würgen schaffte ich es den Van zielgerecht in die Scheune zu bugsieren, wo wir den Motorraum öffneten und ein wenig mit dem Vergaser spielten bis die Kiste endlich wieder ansprang. Dann wurde ich wieder auf die Reise geschickt, diesmal mit Werkzeugkoffer und etwas mehr Weisheit den Van betreffend.
Diesmal schaffte ich das Cattleguard und fuhr zu dem Nachbarn, der meinen Pickup beherbergte. Dort stellte ich mich kurz vor, damit sich keiner wunderte, wer denn da alte Reifen aus meinem Pickup klaute, schleppte dann das Riesenteil durch Regen und Matsch und hievte es in den Van, der munter vor sich hin stotterte - den würde ich solange nicht mehr ausgehen lassen, bis ich die Zivilisation wieder erreicht hatte!

In Hulett fuhr ich als erstes zum Reifenshop. Blablabla und unter 470 US$ kam ich für vier Neue nicht weg. Mittwoch würden sie geliefert werden, versprach man mir. Mittwoch. Warten.
Weiter zum Computershop, wo ich meinen Internetanschluss bestellte. Bis Donnerstag würde es dauern, sagte man mir. Donnerstag. Warten.
Weiter zum Lebensmittelladen - wenigstens dort bekam ich alles sofort, was ich brauchte.

Auf dem Rückweg verreckte mir der Van natürlich noch einmal, wieder hinter einem Cattleguard. Diesmal sprang er aber brav wieder an, und als ich die Ranch erreichte ließ auch endlich der Regen nach. Fernando war mit den Gästen noch nicht zurück, Luca bastelte irgendwas in der Scheune und Anna buddelte vor der Lodge, also war ich auch fleissig und ölte Sättel ein, bis die anderen aus Rapid City zurück kamen.
Der Black Paint Stud tauchte in der Nähe der Ranch auf, obwohl er eigentlich ziemlich weit entfernt auf einer andren Weide sein sollte. Fernando brachte ihn in den Stall und floß dahin, als ich ihm von dem Hengst vorschwärmte. Ich besah ihn mir diesmal kritischer, schliesslich plante ich ihn als Papa für ein Fohlen aus meiner Josey ein.

Nach dem Abendessen war Büroarbeit angesagt, Fernandos Mails mussten auch noch beantwortet werden. Weil er auf der Tastatur im Einfinger-Suchsystem herumhackte musste ich als Sekretärin hinhalten, während die anderen Billiard spielten. Schliesslich beschwerte er sich viel zu müde zu sein, also hörten wir auf, und etwas skeptisch beobachtete ich, wie seine Müdigkeit völlig verflog, nachdem wir uns zu den anderen zu einer Mini-Fete gesellt hatten. Drückeberger ...

<<- ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT  
E-mail: heike@waywest.de Last Update: 03/2006
Copyright © 2001-2006 Heike Wuensch   All Rights Reserved