Hulett, Wyoming

FAQ 
- frequently asked questions -
Was häufig gefragt wird.

 
Reitdauer s Cattle Drives s Reisezeit s Deutsch s Reitanfänger
Englischreiter s Nichtreiter s Familien s Single s Visum/Einreise

Wie viele Stunden am Tag wird geritten?
Da es eine Cattle Ranch ist kann man das nie genau vorher sagen, es hängt viel davon ab, was an Rinderarbeit anliegt. Im allgemeinen geht es zwei mal am Tag raus, unter sechs Stunden am Tag kommt man selten weg, manchmal ist es mehr, wenn das Wetter nicht mitspielt oder man was anderes für den Tag geplant hat (Rodeo besuchen oder so) auch schon mal weniger. Grundsätzlich gilt: Man muss nicht mitreiten, man kann sagen, dass man mehr reiten will, man kann sagen, dass man früher zurück will - wie auch immer: da wir nur wenige Gäste haben läuft alles auf Absprache; wenn nicht wichtige Rancharbeiten dagegen stehen gibt es kein "Das geht nicht."

Gibt es Cattle Drives, bei denen unterwegs im Freien übernachtet wird?
Nein. Der Rancher lebt von seinen Rindern, darum vermeidet er es, dass sie zu viel Gewicht verlieren. Wenn größere Entfernungen von den Rindern zurückgelegt werden müssen, werden die Tiere verladen und mit großen Trucks zu ihrem Zielort gebracht.
Cattle Drives auf der Ranch dauern zwei bis max. fünf Stunden, für den Reiter kommt noch die Zeit hinzu, die zum Zusammentreiben der Tiere benötigt wird (ein bis drei Stunden).
Wenn Sie auf einen mehrtägigen Cattle Drive wert legen, schicken Sie mir ein Mail - ich kann Ihnen andere Ranches nennen, die so etwas anbieten.

Wann ist die beste Reisezeit?
Das ist abhängig davon, was Sie sich vorstellen/machen wollen.
Von Morgens bis Abends Rinder zusammentreiben? An Brandings teilnehmen? Ein ausgewogenes Mittelmaß Cattle Drives/Round Ups/Landschaft sehen? Viel Reiten, aber auch Rodeos, Pferdeschauen u. a. sehen?
Machen Sie sich Gedanken, dann kann ich Ihnen sagen, wann Ihre beste Zeit ist.

Wird auf der Ranch deutsch gesprochen?
Jein. Wenn andere Gäste Deutsche sind natürlich, und manchmal hat die Ranch eine deutschsprachige Küchenhilfe, ab und zu komme ich mal zu Besuch ... aber grundsätzlich wird man um ein bisschen Englisch nicht drum rum kommen. Aber keine Sorge: Man kommt mit halb vergessenem Schulenglisch weiter als man denkt! :-)

Kann man auch als Reitanfänger auf die Ranch kommen?
Auch wenn fortgeschrittene Reiter es nicht gerne hören: Ja - auch Reitanfänger können mitmachen. 
Die Ranchpferde sind absolut zuverlässig, scheuen nicht, buckeln nicht, sind aber auch nicht faul. Die Reitweise ist nicht mit Westernreiten zu vergleichen. Geritten wird fast ausschließlich mit Zügelhilfen, die auch ein Anfänger schnell erlernen kann (erkläre ich verbal gerne genauer!)
Selbst größere Cattle Drives können mitgemacht werden, da es dort eher ruhig zugeht.
Jetzt kommen die "Abers":

  • Reitanfänger reiten nicht auf Kosten der fortgeschrittenen Reiter mit. Soll heissen: Wenn alle in einer Gruppe rausgehen, dann werden die fortgeschrittenen Reiter dazu aufgefordert, sich selbstständig zu machen, alleine loszugaloppieren und sich "hinterm Hügel" wieder zu treffen - der Reitanfänger bleibt beim Wrangler.
  • Wenn es bei der Cattle Work schnell zugeht, z. B. bei den Round ups in schwierigem Gelände, hat der Reitanfänger nur einen Job: aus dem Weg gehen ...
  • Wir geben keinen Reitunterricht. Wenn Cattle Work angesagt ist gilt es: halt Dich auf dem Pferd - egal wie. Wenn Zeit ist, geben wir gerne Anweisungen - sei es im Round Pen oder während der Ritte in Form von Anweisungen a la "Hände weiter zurück - Zügel lockerer - Schultern zurück" etc. - aber das ist formlos!

  • Leute, die zum ersten Mal auf dem Pferd sitzen, werden sich am ersten Tag einen ganz bösen Muskelkater zuziehen, der ihnen die ersten drei Tage gründlich vergällt. Darum: Bitte versuchen, sich vorher schon mal auf ein Pferd zu setzen!
Haben es Westernreiter leichter als Englischreiter?
Nein, auf keinen Fall. Die Reitweise ist kein Westernreiten im klassischen Sinne sondern eine reine Arbeitsreitweise. Die Hilfen sind sehr einfach, eher vergleichbar mit dem was Kinder machen würden die ohne Sattel reiten. Egal ob Western oder Englisch. Wichtig ist dass die Zügelhilfen völlig anders sind als im Englischreiten, aber auch nicht unbedingt so wie man es beim Westernreiten lernt. Es wird grundsätzlich einhändig am langen Zügel geritten. Viele Englischreiter tun sich einfacher sich daran zu gewöhnen (sie erwarten ja dass es auf der Ranch anders ist als Zuhause), Westernreiter können sich manchmal nicht von dem Gedanken trennen es doch "richtig" gelernt zu haben.
Die Sättel geben einem sehr viel mehr Halt als ein Englischsattel, und es ist nicht verpönt das Horn zum Festhalten zu benutzen wenn es zu rauh wird.

Ist die Ranch für Familien geeignet?
Grundsätzlich: Leider nein. Es gibt keine Kinderbetreuung, keine Spielplätze, kein Ponyreiten. Wenn Sie ihr Kind trotzdem mitbringen möchten, müssen Sie sich selbst um die Betreuung kümmern. Natürlich darf es auch reiten, aber hier gilt das gleiche wie für Reitanfänger. Bei der Rinderarbeit können nur sehr sattelfeste Kinder mitkommen, ggf. müssen Sie aber mit ihrem Nachwuchs auf der Ranch bleiben. Auch sollten Sie bedenken, dass es auf einer Ranch unter Cowboys manchmal recht rauh zugehen kann.

Kann auch ein Nichtreiter dort Urlaub machen?
Jein. Wenn der Nichtreiter ein begeisterter Wanderer ist oder Vögel beobachten möchte oder es liebt, den ganzen Tag auf der Veranda zu sitzen - kein Problem. Es gibt aber weder TV noch Swimmingpool, keine Bar und - vor allem - keine anderen Leute, denn die sind ja irgendwo mit den Pferden unterwegs ...

Kann man auch als Single  kommen - besonders als alleinreisende Frau?
Ranchurlaub ist eine sehr spezifische Art von Urlaub und es ist oft nicht leicht jemanden zu finden den man für die gleichen Aktivitäten begeistern kann. Darum sind mindestens 50% aller Ranchurlauber alleinreisend. Kein Problem - auf der Ranch wird man schnell Teil des Teams und man braucht keine Angst zu haben einsam zu werden. Auch die Anreise ist einfacher als man denkt und man wird am Flughafen abgeholt - verloren gegangen ist noch keiner :)

Neue Einreisevorschriften in die USA ab 2005 - braucht man ein Visum?
Erstmal zur Beruhigung: Nein!
Die "verschärften Einreisevorschriften" sind eigentlich nur dass man jetzt mit einem maschinenlesbaren Reisepass einreisen muss. Soweit ich weiss sind unsere neueren Reisepässe mit der Plastikkarte drin alle schon maschinenlesbar (haben zwei maschinenlesbare Zeilen am unteren Rand).
Wenn ihr schon einen Reisepass habt und nicht sicher seid ob er maschinenlesbar ist dann könnt ihr ja bei beim Einwohnermeldeamt nachfragen ob der gut genug ist. Wenn ihr noch keinen habt müsst ihr eh einen beantragen und der wird dann auf jeden Fall maschinenlesbar sein. 
Ein Visum braucht ihr nicht, Urlauber reisen nach wie vor mit dem "Visa Waiver Programm" ein. Das ist ein Formular das euch im Flugzeug gegeben wird und das ihr ausfüllen müsst.

E-mail:heike@waywest.de Last Update: 04/2006
Copyright © 2000-06 Heike Wuensch